[PRESSEMITTEILUNG] ADLINK Edge AI treibt autonom fahrende Rennwagen als Teil der Indy Autonomous Challenge an

ADLINK ist der offizielle Edge-Computing-Sponsor des weltweit ersten direkten autonomen Hochgeschwindigkeits-Landrennens

Zusammenfassung:

  • Die Indy Autonomous Challenge (IAC), ein globaler Universitätswettbewerb, ist das weltweit erste autonome Hochgeschwindigkeits-Landrennen 
  • ADLINK wird IAC-Hochschulteams mit hochmodernen KI-Geräten, technischen Ressourcen und technischer Unterstützung für die fahrzeuginterne Berechnung und Validierung versorgen
  • Die Teams profitieren außerdem von der Open-Source-Softwareunterstützung von ADLINK für ROS-basierte Middleware, einschließlich der Optimierung von ROS 2 von Open Robotics mit der in die IAC-Fahrzeugsensorsuite integrierten Eclipse Cyclone DDS-Middleware und der VREXPERIENCE-Simulation von Ansys 

San Jose - 17. November 2020

ADLINK Technology Inc.., ein weltweit führender Anbieter von Edge-Computing, ist offizieller Sponsor der Indy Autonomous Challenge (IAC)Die IAC ist ein zweijähriger $1.5 Millionen-Preiswettbewerb zwischen Universitäten, um modifizierte Dallara IL-15-Rennwagen zu programmieren und am weltweit ersten autonomen Kopf-an-Kopf-Hochgeschwindigkeitsrennen teilzunehmen der berühmte Indianapolis Motor Speedway (IMS). ADLINK wird Hochschulteams robuste Deep-Learning-Beschleunigungsplattformen, technische Ressourcen für fahrzeuginternes Computing und Open-Source-Softwareunterstützung für ROS-basierte Middleware bereitstellen. 

„Eine der größten Herausforderungen für die Kommerzialisierung von automatisierten Fahrzeugen (AV), mit denen sich die IAC befasst, ist die Lösung von Edge-Case-Szenarien. Sie treten nur bei extremen Betriebsparametern auf. Dazu gehören beispielsweise das Ausweichen bei unvorhergesehenen Hindernissen und bei hohen Geschwindigkeiten, bei denen die Fahrzeuge die Kontrolle behalten müssen“, so Matt Peak, Managing Director, Energy Systems Network, einem der wichtigsten Organisatoren der IAC. „Wir begrüßen die Expertise, die ADLINK den Universitätsteams bei der Anwendung von Edge-Computing-Lösungen für AV-Szenarien in der Realität zur Verfügung stellt.“ 

Teams aus der ganzen Welt nehmen teil und repräsentieren Universitäten aus Europa, Asien, dem Nahen Osten und Amerika. Sie setzen modifizierte Dallara IL-15-Rennwagen ein, die mit einem ADLINK Robot Controller der DLAP-8000 (In-Vehicle Computing) Serie ausgestattet sind. Das robuste KI-System von ADLINK wurde mit Open-Source-Software für autonomes Fahren und Middleware-Plattformen getestet. Dazu gehören Autoware, Open Robotics ROS 2, Eclipse iceoryx, Eclipse Zenoh und Eclipse Cyclone DDS.  

ADLINK brachte die Autoware Foundation, Open Robotics, OpenCV und Eclipse Foundation zusammen, um IAC und die 39 Universitäten zu unterstützen, die an der ersten weltweiten Herausforderung dieser Art teilnehmen. Gemeinsam tragen sie dazu bei, Entscheidungen in Sekundenbruchteilen auf der Basis von Echtzeitdaten zu ermöglichen. Dies ist bei Fahrzeuggeschwindigkeiten von bis zu 200 mph ein extrem wichtiger Faktor. 

„ADLINK setzt sich dafür ein, KI für die Industrie zugänglich zu machen. Autonomes Fahren ist eine Schlüsselanwendung“, erklärt Joe Speed, Field CTO, ADLINK. „Wir verlassen uns auf die nächste Generation von Technologie-Innovatoren, damit sie die Grenzen der Autonomie verschieben. Die IAC ist die perfekte Plattform, um Bildung und Industrie zusammenzubringen, damit autonomes Fahren Realität wird. ADLINK ist stolz darauf, Teil dieser Bemühungen zu sein.“ 

Mit diesem Sponsorship reiht sich ADLINK in eine kleine Gruppe von Automotive- und Technologie-Anbietern ein, die sich dem IAC mit dem Ziel angeschlossen haben, das öffentliche Bewusstsein für die transformativen Auswirkungen zu schärfen. Diese basiert auf der Veränderung, die eine höhere Automatisierung auf die Gesellschaft hat. Dazu gehören auch eine verbesserte Sicherheit und Umweltqualität.